{Rezension} Steinmetz, M. H.: 666

16. Februar 2017



M. H. Steinmetz | Auftakt einer Reihe {Band 2: Abaddon} | Erscheinung: 5.11.15 | Papierverzierer Verlag | 292 Seiten | Kaufen?

Inhalt

Lucy ist das neue Sternchen in der Gothic-Szene. Mit ihrer Band Hell's Abyss startet sie in New York gerade durch. Das ändert sich jedoch schlagartig als sie nach einem Blackout bei einem toten Mann aufwacht und sich an nichts erinnern kann. Stück für Stück setzt sich jedoch das Puzzle zusammen.


Meine  Meinung

Nach Monaten das erste Buch, das ich auch beenden konnte, was auch daran lag, dass die Geschichte an sich ziemlich spannend ist. Dazu kommen noch die einzigartigen Charakter, die für Schocker, Tränen und Verwunderung sorgen.
Zum Inhalt: In 666 geht es um ein Mädchen, das von ihrer eigenen Mutter schon als "Ausgeburt der Hölle" bezeichnet wird, und fürchterliche Morde miterlebt. Fantasy und Horror ist auf jeden Fall gegeben. 



Die Schreibweise des Autors ist super zu lesen, auch die teilweise brutalen Beschreibungen sind gar nicht so schrecklich oder gar eklig. Da bin ich aber auch weniger empfindlich. Trotzdem würde ich sagen, dass auch etwas 'empfindlicher' Leser, Spaß an der Geschichte haben. Die Charaktere werden hier detailliert aufgefasst, aber alle haben ein Geheimnis, das der Leser zusammensetzen muss, aber auf das er niemals kommen würde.
Spannend blieb es nämlich das ganze Buch über. Falls es mal langatmig wurde, packte der Autor einfach eine unerwartete Wendung mit rein und am Ende den verhassten Cliffhanger. Einzig und allein das Cover ist ausbaufähig. Das Cover trifft nämlich null mein Geschmack, auch wenn es passend ist.


Ich werde auf alle Fälle den zweiten nun beginnen und hoffe ebenfalls so mitgerissen zu werden. Ich lasse mit 3 Sternchen Luft nach oben für Band 2.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen