{Rezension}Karschnick,Ann-Kathrin:
Phoenix - Tochter der Asche

18. Oktober 2016


Ann-Kathrin Karschnick | Auftakt einer Reihe {Band 2: Erbe des Feuers; Band 3: Kinder der Glut} | Erscheinung: 8.10.2014 | Papierverzierer Verlag | 400 Seiten | Kaufen?

Inhalt

Tavi wird gejagt seitdem die Saiwalo die Macht nach dem Experiment übernommen hat. Alle unsterblichen Wesen, unter anderem die Phoenix, wie Tavi eine ist, sind bedroht und müssen sich verstecken, denn die Saiwalo will ihre Unsterblichkeit. Als dann noch Morde geschehen und es den Anschein hat, dass sie der Auslöser dafür ist, geht sie auf einen Deal mit einem Ermittler der Kontinentalarmee ein. Aber wieso ist sie der Grund für die Morde? Wieso genau diese Menschen? Und wieso hat sie eine Art Verbindung zu Leon, dem Ermittler? 

Meine Meinung

Als Teil der Halloweentour des Papierverzierers Verlag sollte ich dieses Buch lesen und ich hatte das Glück, dass es auch das Buch wurde über das meinen Beitrag gehen sollte, denn das Buch konnte mich in ein Abenteuer mitreißen.

Direkt zu Beginn erlebt man Tavi in Aktion. Der Leser wird mit dem Wesen vertraut gemacht und mit der aktuellen Situation in Hamburg. Es ist direkt klar, dass ihr Ziel ist der Sturz der Regierung, der Saiwalo, ist, denn sie redet nicht gerade drum herum, dass sie nichts von ihnen hält seitdem sie ihr alles genommen haben und ihre Spezies vernichten wollen.
Die Phoenix werden als anmutige, starke Wesen beschrieben mit großen Flügeln und so ist auch Tavi. Sie versucht alles gerade zu biegen und jedem Menschen zu retten, auch wenn die Menschen sie eher als Bedrohung sehen. Aber auch die anderern Wesen, zum Beispiel die Hexen, werden so beschrieben, dass man sich ein Bild von ihnen machen kann. Besonders die Protagonisten kann man sich sehr gut vorstellen und mit ihnen in ein Abenteuer eintauchen.
Tavis bessere Hälfte bildet Leon, obwohl sie sich anfangs ziemlich anfeinden, da sie auf zwei verschiedenen Seiten stehen. Leon hat es nämlich in der Wiege gelegt bekommen gegen die Seelenlosen vorzugehen und ein Mitglied der Kontinentalarmee zu werden, um die Menschheit vor den ach-so-bösen Wesen zu beschützen. Bei ihm wird auch eine Art Wandlung deutlich, die zeigt, dass er auch versucht Tavis Seite zu verstehen und wie er dann schließlich doch gegen die Saiwalo vorgeht.

Die Handlung an sich war gut durchdacht. Die Kombination aus Geschichte und mystischen Wesen hat es mir sehr angetan, auch wenn ich es nicht sofort gepeilt habe, dass Tavi eine Person darstellt, die es wirklich mal gab.
Die Schreibweise der Autorin gefällt mir sehr gut, auch wenn es in der verhassten Er/Sie Form verfasst wurde. Die Emotionen der Charaktere und die Handlungen werden gut dargelegt und geben dem Leser das Gefühl am Geschehen teilzunehmen. Spannungskurven baut die Autorin gekonnt ein, in dem sie unerwartete Wendungen reinbaut und dafür sorgt, dass der Leser zweimal nachlesen muss, um es realisieren zu können.

Alles in Allem hat mir der Auftakt der Reihe ziemlich gut gefallen. Vor allem Leons Wandlung hat mir sehr gut gefallen, aber auch Tavis Annahme von Hilfe bei Leuten, denen sie sonst nie vertraut hat.

Beiträge der Tour:

Hauptbeitrag *hier*
Nenyas Meinung *hier*
Monas Meinung *hier*

1 Kommentar: