{Rezension}Karschnick,Ann-Kathrin:
Phoenix - Erbe des Feuers

19. Oktober 2016

Ann-Kathrin Karschnick | Band 2 einer Trilogie {Band 1: Tochter der Asche *Rezension* ; Band 3: Kinder der Glut} | Erscheinung: 9.10.14 | Papierverzierer Verlag | 472 Seiten | Kaufen?

Inhalt

Nachdem Tavi und Leon nach Nathans Tod und Leons Verwandlung in einen Cupido aus Hamburg geflohen sind, wollen sie nach Paris. Dort stellen sie dann fest, dass die Seelenlosen mit den Menschen im Krieg stehen und sie, speziell die Saiwalo, vernichten wollen. Für Tavi und Leon ist klar, dass sie die Neuauflage des Experimentes aufhalten müssen. Dazu müssen sie sich aber in Gefahr begeben und treffen in Paris sogar auf bekannte Gesichter.

Meine Meinung

Der Auftakt zur Phoenix Trilogie hat mich schon mitgerissen und ich hab mich als Leser wie ein Teil der Geschichte gefühlt. Im zweiten Band war es nicht anders! Die Autorin legte nochmal einen Haufen Spannung dazu und machte daraus ein wildes Durcheinander, in dem noch bekannte Charaktere auftauchten.

Schon im ersten Band war ich von den Charakteren, der Handlung und der Schreibweise der Autorin begeistert. Ich hab so die Vermutung das Ann-Kathrin Karschnick eine Schippe von allem drauf gelegt hat, um daraus eine noch spannendere Geschichte zu machen als ohnehin schon. Diesmal wurden noch unerwartete Wendungen eingebaut, die mich voll verwirrt stehen gelassen haben. Dann musste es noch einen fiesen Cliffhanger geben. Da macht es ja den Leser gerade zu unmöglich nicht weiter zu lesen.
Im zweiten Band durften wir auch etwas über das Experiment erfahren. Im ersten Band wurden eher Andeutungen gemacht, sodass man sich darunter nicht wirklich etwas vorstellen konnte. Da aber ein neues Experiment durchgeführt werden sollte, mussten uns Informationen geliefert werden - eine grausame Zeit, wenn man mich fragt. Da kann ich nachvollziehen, dass keiner der Menschen es erneut erleben mag. Auch neue Wesen konnten wir in Erbe des Feuers kennen lernen, z.B. einen Eisriesen, Erddämon, Banshees und noch mehr, die uns ebenso detailliert geschildert wurden, sodass wir sie uns ansatzweise vorstellen konnten. Dies hat natürlich zur Wirkung, dass der Leser sich ganz heimisch in der Handlung fühlt und sich gut einfinden kann.
Die Schreibweise der Autorin lässt viele Gefühle und Emotionen der Protagonisten durchsickern. Zu Leon und Tavi, Kathrina und Nathan kam noch Eleazar. Ein Seelenloser, der arroganter nicht sein kann. Er ist ein Einzelgänger, der keinem vertraut und jedem hintergeht, wenn man ihm in Weg steht. Zu ihm muss ich sagen, dass ich den Charakter nun an sich ziemlich cool fand. Ein wahrer Bad Body eben, war klar, dass er auch mich verzaubern konnte. Ich wurde nur nicht das Gefühl los, dass er sich an Tavi ranschmeißen wollte. 


Beiträge der Tour

1 Kommentar:

  1. Es überzeugt, dass du die Reihe direkt weitergelesen hast. :)

    AntwortenLöschen