{Rezension} Revis, Beth: Godspeed - Die Reise beginnt

17. April 2016

Originaltitel: Across the Universe
am 1.9.2013 in der broschierten Ausgabe beim Oetinger Verlag erschienen
Auch als gebundene Ausgabe erhältlich
Auftakt einer Trilogie 
{Band 2: Godspeed - Die Suche | Band 3: Godspeed - Die Ankunft}
448 Seiten
Meine Wertung: ♥♥



Innerhalb 300 Jahren soll die Godspeed zu einem anderen Planeten bringen auf dem ebenfalls Leben herrschen kann und auch soll. Um auf der neuen Erde auch leben zu können, sollen Gentechnicker, das Militär und andere Institutionen dafür sorgen, dass alles wie auf dem Planet abläuft, wo sie herkommen. Die wichtigsten Leute wurden eingefroren und sollen in 300 Jahren aufgetaut werden, um ihre Aufgaben auf der neuen, der Zenturi-Erde, auszuführen. Amy ist einer dieser Passagiere, nur mit dem Unterschied, dass ihre Eltern gebraucht werden und sie ein eher unwichtiger Passagier ist. 
Doch Amy wird 50 Jahre zu früh ins Leben geholt. Mit der neuen Situation versucht sie sich im Laufe des Buches abzufinden, wäre da nicht der Anführer des Schiffes, der sie auf dem Kicker hat, und sein Nachfolger, der in ihr Gefühle regt.

Godspeed war ein Buch, dass mir in einen meiner Büchergruppen ans Herz gelegt wurde. So landete es als Mängelexemplar in meinem Warenkorb und wurde dann endlich nach ca. 3 Monaten gelesen. 

Mein allererstes wirkliches Sciene Fiction Buch. Ich hab noch nie eins mit Raumschiffen gelesen, aber der Klappentext konnte mich dann doch etwas locken. Vor allem war ich gespannt auf Amy und Juniors Geschichte, die mich dann im ersten Band nicht überzeugen konnte.

Kommen wir zu allererst zum Gerüst des Buches: Der Handlung. Die Idee mit dem Raumschiff und den eingefrorenen Leute, die eine neue Erde herrichten sollen, hat mir ausgesprochen gut gefallen. Am besten fand ich dann die Gesamtsituation auf dem Schiff mit dem unsympathischen und unberechenbaren Anführer. Da es ein Auftakt ist, hätte ich mir gewünscht, dass vielleicht noch mehr Informationen über das Schiff auftauchen würden. Dazu haben die Protagonisten leider das Buch etwas nach unten gezogen. Amy war mir einfach zu pessimistisch. Ich versteh ihre Lage, aber sie muss sich damit abfinden früher aufgetaut worden zu sein. Sie muss sich anpassen und damit klar kommen, schließlich hat sie keine andere Möglichkeit. Junior hingegen kam mir eher vor wie ein Kind, gar nicht wie ein Nachfolger des Anführers. Die Art der andere Nebencharaktere haben nochmal für die Protagonistin alles runter gezogen, aber besonders der Archivar hat es mir angetan. Er hatte mehr Facetten als die Protagonisten und kam mir ziemlich lebendig vor. Ebenso der Anführer. 
Die Liebesgeschichte der Beiden kam mir ebenfalls eindeutig zu kurz. Am Ende des Klappentext werden ihre Gefühle für Junior erwähnt, im Buch aber nur angedeutet. Ziemlich schade, da ich ja überwiegend Bücher mit einer Liebesgeschichte lese.
Die Schreibweise der Autorin gefällt mir ziemlich gut und passt perfekt zu einem Jugendbuch. So als würden Amy und Junior wirklich ihre eigene Geschichte erzählen. Der Sichtwechsel gibt nochmal einen besseren Einblick. Für Amy ist ja alles neu - sie war schließlich 250 Jahre eingefroren, aber Juniors Sicht zeigt dem Leser noch die Sicht einer Person, die nur das Leben auf einem Raumschiff kennt und sich auch damit abgefunden hat.

Mein Fazit ist, dass es durchaus eine gute Trilogie werden kann, doch mir ist der Auftakt zu schwach, denn dieser soll ja den Leser zum Weiterlesen anlocken. Ob ich Band 2 kaufe weiß ich nicht, denn mit den Protagonisten konnte ich einfach nicht warm werden. 
Trotzdem empfehle ich es allen die gerne Fantasy lesen und nicht unbedingt eine Liebesgeschichte im Auftakt brauchen. Die Schreibweise ist wie geschaffen für das Buch und , dass ich mit den Protagonisten nicht warm wurde, kann auch nur an mir liegen.


Kommentare:

  1. Von dem Buch werde ich die Finger lassen. :) Reizt mich nicht, und wenn es dann noch schlecht umgesetzt ist... Erinnert aber ein bisschen an Interstellar. Hast du den gesehen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, der Film sagt mir nichts. Lohnt es sich ihn zu schauen?

      Liebste Grüße ♥

      Löschen
  2. Huhu =)
    Hmm, mir hat die gesamte Trilogie sehr gut gefallen, aber ich mochte die Protagonisten auch :D

    LG ♥
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anna,

      Danke für deinen Kommentar zum Buch!
      Das stimmt, dass es ziemlich ausschlaggebend ist, ob man die Protas mag oder eben nicht.

      Ich wünsche liebe Grüße ♥

      Löschen